Q-Tipps im Oktober

Q-Tipps im Oktober

Hochgeschätzte Milchviehhalterin, hochgeschätzter Milchviehhalter,

wieder möchten wir Sie auf diesem Wege über Neuigkeiten in unserer Praxis informieren:

Immer wieder neu nachgefragt… – Veranstaltungshinweis!

Stehen Sie als Betriebsleiter/in oder auch Ihr/e Herdenmanager/in immer wieder neu vor der Herausforderung: „Wie behandele ich diese kranke Kuh und wie stelle ich das praktisch an?“ Dann sollten Sie sich schnellstens für unser Seminar „Umgang mit Problemtieren“ anmelden, denn hier „werden Sie geholfen“! Am 7. November werden wir gemeinsam mit Ihnen in Theorie und Praxis die Standarderkrankungen und die entsprechenden Managementmaßnahmen dagegen durcharbeiten. Intensiv kann es nur zur Sache gehen, wenn die Gruppe nicht zu groß wird. Daher ist die Teilnehmerzahl auf 10 Personen begrenzt. Einfach hier das Anmeldeformular herunterladen und unter buero@kuhkraft.de anmelden. Es lohnt sich!

Kuhkraft nach der Maissilageernte

Die Daten werden immer konkreter, je mehr Analysen aus Quakenbrück bei uns eintrudeln. Viel Milch zu melken wird nach der Ernte in diesem Jahr besonders schwierig. Keine der bisherigen Maissilagen schafft einen Stärkegehalt von 30%, keine Analyse kommt auf einen TS-Gehalt von weniger als 35%. Trotzdem können wir der Silage noch einen positiven Aspekt abgewinnen, da sich die Lohnunternehmer immer besser auf die Bedürfnisse unserer Kühe einstellen. So ist der Vermahlungsgrad der Körner deutlich besser als noch im letzten Jahr. Genau so wollen unsere Kühe das, um genügend pansenverdauliche Stärke für die Milchproduktion zur Verfügung zu haben. Darüber hinaus stellen sich die Erträge bei der Getreideernte in Kuhkraft-Land gut dar, sodass uns hier wenigstens ein Träger schnell verdaulicher Stärke in ausreichendem Maß zur Verfügung steht.

Die wenigsten Betriebe in Kuhkraft-Land haben es in diesem Jahr geschafft, zumindest drei vollwertige Grasschnitte zu machen. Der zweite Schnitt war mit einer Mahd nach 28 Tagen bereits zu alt, er enthält wenig Energie und viel schwer verdauliche Faser. Der dritte Schnitt ist vielerorts vertrocknet und lieferte oft nur einen Rundballen pro Hektar. Wirklich nur in Ausnahmefällen können Betriebe auf ansprechende Qualitäten an Grassilagen zurückgreifen. Sie sehen, liebe Kunden, die Fütterung unserer Kühe wird im herannahenden Winter eine Herausforderung. Kuhkraft-gute, gesunde Kühe steht Ihnen bei der optimalen Rationsgestaltung mit Rat und Tat zu Seite. Sprechen Sie uns an! Wir sind für Sie da!

Kuhkraft, die Kraft, die Wissen schafft

Die Grafiken bzw. Daten über Fruchtbarkeit und Kondition im letzten Newsletter haben viele Kunden zum Nachdenken gebracht. Für viele Milchviehhalter ist nun klar: Ohne Ventilation geht es nicht! Sorgen Sie deshalb vor und beginnen Sie schon jetzt mit der Planung einer ausreichenden Belüftung Ihres Kuhstalls. Auch hier liefert Ihnen Kuhkraft-gute, gesunde Kühe gerne das dazu notwendige Know-How.

Herbstzeit = Grippezeit: Wir haben bereits voll losgelegt

Die Impfkampagne gegen die Rindergrippe ist bereits in vollem Gange. Nur mit einer intranasalen Impfung ab dem 10. Lebenstag und der Nachimpfung vier Wochen später können wir die Kälber effektiv vor einer Schädigung des Atmungsapparates schützen. Denn Kälber mit chronisch kranken Lungen werden niemals gute Milchkühe! Wie gewohnt melden Sie alle 14 Tage mittwochs die Zahl der zu impfenden Kälber an und wir erledigen dann den Rest.

Weideabtrieb ist angesagt

Der Oktober ist da und die Wiesen sehen zum größten Teil schrecklich aus, weil in diesem Jahrhundertsommer einfach kein Regen fallen wollte. Die Rinder hätten daher schon viel früher in den Stall gemusst, um deren ausreichende Versorgung zu gewährleisten! So kommt es denn derzeit nicht selten vor, dass wir hochtragende Weidetiere mit Rückenfettdicken von 25mm und weniger messen. Da kann nach der nächsten Kalbung keine Laktationsspitze kommen, da schlichtweg die dafür notwendigen Reserven fehlen! Darüber hinaus herrscht auf der Weide bekanntlich ein wesentlich höherer Parasitendruck als im Stall. Also macht es absolut Sinn, jedes Weidetier, egal ob Rind oder trockenstehende Kuh, mit der Aufstallung auch zu entwurmen. Kuhkraft-gute, gesunde Kühe kommt ihnen hierbei, wie jedes Jahr im Monat Oktober besonders, entgegen.

Da die Produkte auch gegen die weit verbreitete Schwanzräude zu 100% wirksam sind, eignen sie sich auch hervorragend für eine Bestandsbehandlung. In dieser für Sie erstellten Arbeitsanweisung erfahren Sie bis ins Detail genau, wie diese Bestandsbehandlung, zu der auch konsequenterweise die Umgebung der Tiere gehört, durchzuführen ist. Nutzen dieses Angebot, das nur in diesem Monat gültig ist.

Neues aus der Wissenschaft aus Übersee

Für Sie zusammengestellt und übersetzt von Felix Hünnekes.

Motivation von Kühen, sich an einer Bürste zu kratzen

Eine Studie der Universität von British Columbia in Kanada hat gezeigt, wie wichtig Kuhkomfort ist. Dafür wurde die Motivation der Kühe getestet: Es standen leere Liegeboxen, eine Kuhbürste oder frisches Futter zur Verfügung, nachdem die Tiere 90 Minuten nichts zu fressen hatten. Der einzige Haken: Sie müssen ein mit Gewichten beschwertes Tor aufdrücken.

Auf der vertikalen Achse ist angegeben, wie viele Tiere (anteilig) die verschiedenen Gewichte bewegt haben; auf der horizontalen Achse sind die unterschiedlichen Gewichte angegeben (1kg-59kg).
Wie in der Grafik zu sehen ist, scheinen die Liegeboxen den Kühen nicht die Mühe nicht wert zu sein, wohingegen sie für Futter oder eine Bürste erheblich mehr Aufwand betreiben. Bis zu 50kg!! drücken einzelne Tiere zur Seite, damit sie sich an einer Bürste kratzen können. Dies zeigt, wie wichtig Kuhkomfort in Laufställen für die Tiere selbst ist und wie wichtig es für uns ist, ihnen diesen bereit zu stellen. In diesem Video ist eine Zeitraffer-Aufnahme des Versuchs zu sehen.

Für das Kuhkraft Team bin ich Ihr Franz Zimmer


Hier klicken, um zurück zur Übersicht zu gelangen