Q-Tipps im Februar

Q-Tipps im Februar

Hochgeschätzte Milchviehhalterin, hochgeschätzter Milchviehhalter,

wieder möchten wir Sie auf diesem Wege über Neuigkeiten in unserer Praxis informieren:

Tag der Herdenbetreuung am 20.März 2019 im Kuhkraftwerk

Alle Welt freut sich wieder auf den diesjährigen Tag der Herdenbetreuung, an dem sich alles, was Rang und Namen hat in Kuhkraftland, in Ellershausen trifft, um sich entsprechend neu zu orientieren bzw. mit seinen Daten einzuordnen. Jeder intensiv betreute Betrieb erhält seine individuelle Datenauswertung bezüglich Leistung, Fruchtbarkeit, Eutergesundheit und Krankheitsinzidenz und kann diese dann mit den von Kuhkraft präsentierten Analysen aller Betriebe vergleichen. Immer wieder neu, immer wieder spannend, zu sehen: „Wo stehe ich? Wie hat sich mein Betrieb im letzten Jahr entwickelt?“.

Kuhkraft-gute, gesunde Kühe hat auch in diesem Jahr keine Kosten und Mühen gescheut, Ihnen einen externen, hochkarätigen Vortragenden mit einem brandaktuellen Thema zu präsentieren. Professor Dr. Nicolas Giegler von der Fachhochschule in Frankfurt am Main wird Sie zum Nachdenken anregen, damit sie im Anschluss mit einem Sack voller Neuigkeiten ihren Arbeitsalltag neu strukturieren können. Sie sehen, der Weg ins Kuhkraftwerk lohnt sich. Hier entlang, wenn Sie sich zur Veranstaltung anmelden möchten.

Kuhkraft hat die Blauzunge fest im Blick

Blauzunge und kein Ende… Viel Aufregung um nichts? Die die aktuelle Situation wird auf der Landkarte, die vom Friedrich Löffler Institut herausgegeben und ständig aktualisiert wird, aufgezeigt. Wir haben es ganz deutlich mit einer sich ostwärts bewegenden Seuchenwelle zu tun. Bei den zwischen dem 1. Oktober 2018 und dem 31. Januar 2019 entdeckten Ausbrüchen handelt es sich mit einer Ausnahme um Antigennachweise bei Kälbern. Dennoch, wir alle haben die Bilder des letzten Seuchenzuges noch deutlich vor Augen. Kühe mit über Tage anhaltendem hohen Fieber, mit Bläschenbildung an Flotzmaul, Euter und Kronsaum, die dann in der Folge mit einer versiegenden Milchleistung auch lahm gehen. Letztendlich kommt es bei diesen Tieren zum wirtschaftlichen Totalschaden.

Die aktuelle Situation ist aus zweierlei Gründen so angespannt:

  • Zum einen können die sogenannten „Montagskälber“ aus ungeimpften Betrieben nur mit einem Antigen negativen Blutprobenergebnis, das nicht älter als acht Tage sein darf, verkauft werden.
  • Zum anderen haben die impfstoffproduzierenden Pharmafirmen, die in den letzten Jahren jede Menge umsonst produzierten Impfstoff einstampfen mussten, derart Lieferschwierigkeiten, dass Impfstoff nur in Etappen zur Verfügung steht.

Alles in allem halten wir fest: Die durch Vektoren (Fliegen) übertragene und damit schwer einschätzbare Krankheit wird sich weiter ausbreiten. Durch die Impfung können Rinder und Schafe wirkungsvoll geschützt werden. Es gilt jedoch „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!“. Deshalb sollten Sie Ihre Herde möglichst zur Impfung anmelden, damit diese auch mit der als nächstes zugeteilten Charge an Impfstoff berücksichtigt werden kann. Unsere netten Damen und Herren aus der Verwaltung sind bestens informiert und geben Ihnen gerne alle notwendigen Auskünfte.Übersicht der Fälle von Blauzungenkrankheit seit 01.10.18, Stand 31.01.19

Also, nichts wie ran an den Hörer und Kuhkraft angerufen!

Kuhkraft Fokus Fütterung: „Die Herden melken allmählich wieder“

Hatten wir noch im November darüber geklagt, dass mit der neuen Maissilage des Jahres 2018 keine Milch zu melken ist, so konnten wir doch in den vergangenen vier Wochen eine steigende Tendenz beobachten. Offensichtlich macht sich die Lagerdauer langsam bemerkbar. Die Stärke wird besser im Pansen verfügbar und damit haben wir auch mehr Milch im Tank. So konnten wir auch im Januar die erste Milchkontrolle mit einer Durchschnittsleistung von 42 kg verbuchen. Das freut uns natürlich sehr nach einer solch langen Durststrecke. Wenn Sie Hilfe bei der Anpassung ihrer Ration benötigen, gehen sie ungeniert auf uns zu, wir beraten Sie gerne!

Kuhkraft schüttelt kräftig

Ständig sind wir von Kuhkraft-gute, gesunde Kühe bemüht, unsere Kühe besser zu verstehen, Tiergesundheit und Leistung miteinander in Einklang zu bringen und dabei auf einem hohen Niveau zu halten. Wir alle wissen, wie eng die Homogenität der Ration mit der Tiergesundheit verknüpft ist. Zu diesem Zweck kontrollieren wir in immer mehr Betrieben die Arbeit der Rationsmischer direkt nach dem Auswurf auf dem Futtertisch mit der Schüttelbox. Statistisch relevante Daten werden ermittelt und anschließend grafisch ausgewertet. So können Fütterungsfehler sehr genau ermittelt und dann in der Konsequenz auch behoben werden. Sprechen Sie uns an, wir schütteln auch „Sie richtig durch“!

Endlich! Ein kostenfreier Transport von verendeten Tieren zur pathologischen Untersuchung

Seitdem 1. Januar 2019 bietet das Land Hessen einen kostenlosen Abholdienst für verendete Tiere, die in der Pathologie untersucht werden sollen, um eine genaue Ursachenanalyse betreiben zu können. Unter dieser Adresse erfahren Sie mehr dazu. Nutzen Sie diesen Service und lassen sie keinen Todesfall ungeklärt. Schützen Sie mit einer gründlichen Ursachenforschung ihre lebenden Tiere!

Für das Kuhkraft Team bin ich Ihr Franz Zimmer


Hier klicken, um zurück zur Übersicht zu gelangen