Fütterung

Fünf Bausteine für das Optimum

Nr. 1: Fütterung

Kühe beim Grasen

Tiergesundheit und Fütterung sind auf das Engste miteinander verwoben. Klar, dass dies der wichtigste und somit Baustein in unserem Konzept sein muss. Wenn ich die Kuh entsprechend ihren Bedürfnissen füttere, wird sie mir das mit viel Milch und einem hohen Grad an Fitness danken. Aber was heißt „entsprechend ihren Bedürfnissen“?

Kühe sind Wiederkäuer, deren Verdauung hoch kompliziert und spannend funktioniert. Unser Spezialwissen verdanken wir überwiegend den Forschungsergebnissen US-amerikanischer Universitäten, allen voran Mike Allen von der Michigan State University. Das wichtigste Kriterium zur Beurteilung einer Ration für Kühe ist deren Fasergehalt (=NDF-Gehalt) und die Verdaulichkeit dieser Faser. Kühe können im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht nur eine bestimmte Menge an NDF fressen.

Um auf der einen Seite die zeitliche Überlegenheit der NIR-Analyse zu nutzen und andererseits nicht auf die Genauigkeit der Analysemethode nach van Soest verzichten zu müssen, nutzen wir die erst jüngst entstandene Zusammenarbeit zwischen dem DIL (Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V.) in Quakenbrück mit den Dairyland Laboratories in Wisconsin, USA. Sämtliche Futterproben werden in Quakenbrück analysiert und dann in Wisconsin noch einmal überprüft. Auf die Art erhalten wir bereits vier bis sechs Tage nach Einsendung der Proben ein umfassendes Ergebnis, mit dessen Hilfe wir die Rationen für unsere Wiederkäuer genauestens einstellen können.

Regelmäßige Kontrollen von Trockensubstanz und Futteraufnahme sichern uns dann die gewünschten Ergebnisse bezüglich Gesundheit und Leistung in den verschiedenen Laktationstadien.


Fütterung ist der erste von insgesamt fünf Bausteinen. Alle weiteren vier Bausteine sind hier zu finden: